M O N D S T E I N


Mineralogie


Chemie:
K[AlSi3O8]

Kristallsystem:
monoklin, selten auch triklin

Härte:
6 - 6,5

Vorkommen:
Sri Lanka, Brasilien, Australien, Madagaskar, Indien, Österreich, Tansania, USA

Farbe:
weiß, bläulich, gelb, farblos, orange, grünlich mit hellem oder dunklem Schimmer, der an das Mondlicht erinnnert - daher auch der Name Mondstein

Sonstiges:
Ein ganz besonderes Vorkommen existiert in Österreich, genauer gesagt im Tiroler Zillertal. Dort kommt Mondstein in bester, selten guter Qualität vor.


Verwendung


Der Mondstein ist ein beliebter Schmuckstein, wird jedoch auch im Esoterik-Bereich als Heilstein mit besonderen Qualitäten gehandelt. Aufgrund ihres bläulichen Schimmers, das entfernt an das Licht des Mondes erinnert, wird dieser Stein in Indien auch Traumstein genannt und soll nach dem dortigen Glauben schöne Träume bringen. In arabischen Ländern hingegen gilt er als ein Symbol für Fruchtbarkeit, weshalb sich einige Frauen dort Mondsteine versteckt in die Kleidung einnähen, um die eigene Fruchtbarkeit zu unterstützen. Generell ist der Mondstein laut Esoterikern ein Stein für Frauen und unterstützt dabei sogenannte "weibliche" Merkmale und Charaktereigenschaften. So soll er einen positiven Einfluss auf die Sensibilität haben, die weibliche Seite (auch bei Mönnern) mehr hervorbringen, das Einfühlungsvermögen stärken und auch die Monatsblutung im Guten Sinne beeinflussen, sowie eine helfende Wirkung in den Wechseljahren haben. Doch aufgrund des schönen Farbspektrums eignet sich der Mondstein auch hervorragend als Schmuck- und Dekorationsstein, ohne esoterische Hintergedanken.


Hier finden Sie Mondsteine in unterschiedlichen Größen, Formen und Farben.